Die Fachgruppe Elektroversorgung (FGr E) betreibt temporäre Stromversorgung mittels Netzersatzanlagen für Schaden- bzw. Einsatzstellen, Notunterkünfte, kommunalen Energieversorgungsanlagen, Einrichtungen und Betriebe öffentlichen Interesses sowie für andere Bedarfsträger. Sie führt zur Behebung von Gefahren und Notständen unaufschiebbare Reparaturarbeiten an elektrischen Versorgungsanlagen durch.

Aufgaben:

Im THW-Auslandseinsatz übernimmt sie Aufgaben aus ihrem gesamten Leistungsspektrum.

Die Aufgaben der FGr E im einzelnen

Die Fachgruppe Elektroversorgung:

- erkundet Schadengebiete, stellt Schäden fest und informiert oder berät Einheitsführer/

- sichert Gefahrenstellen ab

- sichert Schadenstellen an Elektroversorgungsanlagen

- führt Sicherungsmaßnahmen an Elektroversorgungsnetzen zur Verhinderung von Unfällen durch elektrischen Strom durch

- betreibt zeitlich begrenzt Ersatzstromversorgung für die Bevölkerung, für lebenswichtige Anlagen und Betriebe sowie Einrichtungen öffentlichen Interesses mittels mobiler Netzersatzanlagen

- speist in Netzabschnitte ein

- versorgt die Einheiten und Einrichtungen des THW und andere Bedarfsträger mit Strom aus Netzersatzanlagen

- repariert, baut und ergänzt (im Rahmen ihrer Möglichkeiten) Elektroversorgungsanlagen im Niederspannungsbereich zur Aufrechterhaltung lebenswichtiger Einrichtungen

- unterstützt die Energieversorgungsunternehmen

- unterstützt die Fachgruppe Logistik bei der Prüfung von ortsveränderlichen E - Geräten

- Sie führt alle Aufgaben im öffentlichen Netz unter Aufsicht und in Zusammenarbeit mit den Energieversorgungsunternehmen durch.

Im Auslandseinsatz können alle vorgenannten Aufgaben übernommen werden.

Einsatztaktik:

Die Fachgruppe Elektroversorgung (FGr E) ist das »mobile Elektrizitätswerk« des THW. Mit ihrem leistungsfähigen Stromerzeuger kommt sie dort zum Einsatz, wo vorübergehend größerer Energiebedarf zu decken ist. Neben der Strom-Erzeugung und – Einspeisung sind die Spezialisten dieser Gruppe in der Lage, zur Unterstützung der Energieversorgungsunternehmen (EVU) und anderer Anlagen-/Netzbetreiber Reparaturen auf der Niederspannungsebene vorzunehmen, bis hin zum Übergabepunkt (Hausanschluss).

An dieser Schnittstelle schließt dann das Aufgabenfeld der FGr Infrastruktur an.

Die FGr E arbeitet grundsätzlich eng mit den zuständigen EVU, Netz- bzw. Anlagenbetreibern und nach deren Weisung zusammen.

Bei Auslandseinsätzen des THW kümmert sich die FGr E u.a. um den Bau von Anlagen bzw. Systemen zur Stromversorgung, betreibt Stromerzeuger und wirkt beim Bau und Betrieb von Leitungsnetzen mit.

Die FGr E ist als Teil des Fachgruppen-Spektrums mindestens einmal in jedem GFB vorhanden und nimmt ihre Aufgaben vorrangig überörtlich wahr. Die Anforderungen an die Helfer dieser Fachgruppe erfordern beruflich einschlägige Ausbildung und Kenntnisse.

Schnittstellen

Die FGr E ist angewiesen auf:

Transportkapazität für Personal

Baumaschinen und Kräne für Freileitungs-/Erdkabelarbeiten

Betriebsstoffversorgung für die NEA

Schnittstellen bestehen zu Einsatzleitung, -abschnittsleitung, THW-FüSt.

Zusammenarbeit erfolgt überwiegend mit:

THW-Einheiten, Fachdienste und Bedarfsträger: Bei der zentralen Stromversorgung bzw. Einrichtung von temporären Stromnetzen für Einsatzstellen, Bereitstellungsräume, Notunterkünfte u.a.m.

Energieversorgungsunternehmen (EVU): Zusammenarbeit, Unterstützung in deren Zuständigkeitsbereich

FGr Infrastruktur: Einrichtung von Unterverteilstellen und -systemen ab Übergabepunkt zu Anlagen- und Hausanschlüssen

Bergungsgruppen 1 und 2: Bei Arbeiten im spannungslosen Bereich

FGr Beleuchtung: Bei der großräumigen Ausleuchtung von Einsatzstellen u.a.m.

FGr Logistik : Versorgung mit Betriebsstoff, Baumaterialien, etc.

LKW LBW Uebergang_1

LKW mit Ladebrodwand 7to

KFZ des OV

Netzersatzanlage 175kVA (NEA 175kVA)

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION